La Fixerstuff se fera malgré tout

14 Novembre 2014 | LE QUOTIDIEN

Le tribunal a tranché : le recours de Paul-Wurth n’annulera pas le projet de la Fixerstuff. Mais il va le ralentir. Du nouveau dans l’affaire de la Fixerstuff qui dure depuis des années. Le tribunal de Luxembourg a annoncé officiellement, hier, la décision du tribunal administratif dans l’affaire Paul Wurth SA Luxembourg contre une décision du ministre de l’intérieur et une décision du conseil communal de la Ville de Luxembourg en matière d’urbanisme et aménagement du territoire, dans le cadre du plan d’aménagement général.
 
Lire la suite >>
 


 

„Fixerstuff” erneut verzögert

14 November 2014 | Lëtzebuerger Journal

Verwaltungsgericht gibt Klägerin Paul Wurth S.A. zum Teil Recht LUXEMBURG Der juristische Streit zwischen dem Unternehmen Paul Wurth und der Stadt Luxemburg über die Ansiedlung einer “Fixerstube” für Drogenabhängige in Hollerich geht in eine weitere Runde. Paul Wurth hatte gegen die Entscheidung des hauptstädtischen Gemeinderats geklagt, das entsprechende Grundstück in der Rue d’Alsace in Bauland umzuklassieren. Eine Entscheidung, die vom Innenminister im Juni letzten Jahres gut geheißen wurde.
 
Weiterlesen >>
 


 

Große Pläne auf der grünen Wiese

11 November 2014 | Luxemburger Wort

Bis zu 100 Einzelgeschäfte und 200 Wohnungen sollen in den nächsten Jahren inmitten des Ban de Gasperich auf einem Gelände entstehen, das das Konsortium LCO bebaut. Es stellte nun seine Pläne vor. Hinter LCO verbergen sich Promobe, die Becca-Gruppe, Immochan und Grossfeld PAP.
 
Weiterlesen >>
 


 

Un consortium sur le projet commercial de Gasperich

11 Novembre 2014 | Luxemburger Wort

Luxembourg. Le groupe Becca et le groupe Auchan ont annoncé hier la création du consortium LCO qui réunit Promobe Finance et Immochan – afin de mener à bien le vaste projet immobilier autour du futur hypermarché Auchan de Gasperich. Un projet mixte de 100.000 m 2 qui comprend un centre commercial de 75.000 m2 ainsi qu’un ensemble résidentiel de 25.000 m2. «Il participera de manière structurante au développement du nouveau quartier de la Cloche d’Or», indique le consortium dans un communiqué. -«L’ambition est d’attirer les 11,2 millions d’habitants de la Grande Région dans ce centre commercial». L’investissement s’élève à plus de 300 millions d’euros précise encore le communiqué et «créera plus de 1.600 emplois», assure LCO.
 


 

Auchan Gasperich en marche

11 Novembre 2014 | Lëtzebuerger Journal | CATHERINE KURZAWA

Le consortium LCO va piloter le projet phare de la Cloche d’Or: un centre commercial et des logements LUXEMBOURG CATHERINE KURZAWA 0 nen sait un peu plus sur l’un des futurs hôtes du Ban de Gasperich, à savoir le centre commercial Auchan. Hier, le consortium LCO s’est présenté à la presse au travers d’un bref communiqué. Il intègre PROMOBE Finance, le groupe BECCAet IMMOCHAN, la filière immobilière du distributeur français. Avec l’aménageur du site GROSSFELD PAP, ils comptent investir plus de 300 millions d’euros dans la construction d’un projet mixte de 100.000 m2.
 
Lire la suite >>
 


 

Deloitte zieht auf die Cloche d’Or

4 November 2014 | Luxemburger Wort

Die 1.600 Angestellten von Deloitte ziehen 2019 auf die Cloche d’Or. Dort bezieht die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft einen 30.000 Quadratmeter großen Gebäudekomplex, der am neuen Boulevard F. W. Raiffeisen entstehen wird. Der langfristige Mietvertrag sei in dieser Woche unterschrieben worden, teilte Deloitte am Dienstag mit.
 
Weiterlesen >>
 


 

Und der Verkehr?

24 Oktober 2014 | Luxemburger Wort

Ressortminister François Bausch erklärt das Gesamtkonzept a• Die “Boulevards” In den vergangenen Wochen hat sich entlang der Rue Raiffeisen so einiges getan. Mit dem Bau der beiden Hauptachsen, dem Boulevard Raiffeisen und dem Boulevard Kockelscheuer, wird aktuell die Voraussetzung für die Anbindung des neuen Stadtteils an den öffentlichen Verkehr mit Tram und Zug geschaffen. Sie sollen laut Infrastrukturminister François Bausch bis 2017 fertiggestellt sein. Insgesamt werden 70 Millionen Euro in den Straßenbau investiert. Die Verlängerung des “Boulevard Kockelscheuer” in Richtung neues Fußballstadion soll derweil ab 2018 in Angriff genommen werden – und voraussichtlich zwei Jahre dauern. ¦ Der Bahnhof Howald Als wichtiges Element im Verkehrskonzept für den Ban de Gasperich gilt der neue Bahnhof in Howald. In Höhe des Cactus Howald wird bekanntlich dieser zusätzliche Bahnhof geschaffen (bzw. ausgebaut), von dem man auf den Bus und späterhin auch auf die Tram umsteigen kann.
 
Weiterlesen >>
 


 

Ein Blick in die Zukunft

24 Oktober 2014 | Luxemburger Wort | DIANE LECORSAIS

So soll sich das Viertel im Jahr 2025 präsentieren. Fährt man heute am Ban de Gasperich vorbei, braucht es schon etwas Vorstellungskraft, wenn man bedenkt, dass sich hier in den nächsten Jahren ein pulsierendes neues Viertel entwickeln soll. Nach einem Gespräch mit Michel Knepper, “Operations Director” bei der im “Ban” agierenden Promotorengesellschaft PAP Grossfeld, wagen wir einen Blick in die Zukunft – und erklären, wie sich der Stadtteil einmal präsentieren soll. Wir schreiben das Jahr 2025.
 
Weiterlesen >>
 


 

Die ersten Puzzle teile sind gelegt

24 Oktober 2014 | Luxemburger Wort

Am Ban de Gasperich im Süden der Hauptstadt tut sich was Die Firma PwC hat ihren Sitz bereits eröffnet, die Wärmezentrale nim mt Form an und die Boulevards sollen bis 2017 fertiggestellt sein Einen Monat ist es her, seit mit der Consultingfirma PwC ein erster “Bewohner” den Ban de Gasperich bezogen hat. Steht dieses Gebäude momentan noch etwas einsam da, so soll sich das in naher Zukunft weitgehend ändern. Auf dem insgesamt 80 Hektar umfas senden Gelände wird bekanntlich ein komplett neues Stadtviertel entstehen – 25 000 Menschen sollen bis 2025 hier wohnen, arbeiten und zur Schule gehen.
 


 

Bewegung im „Ban“

24 Oktober 2014 | Luxemburger Wort | DIANE LECORSAIS

Bis 2025 sollen in dem neuen Stadtviertel 25 000 Menschen leben Luxemburg. Mit der Firma PwC hat vor Kurzem der erste “Bewohner” den Ban de Gasperich bezogen. Steht dieses Gebäude momentan noch einsam da, so soll sich das bald ändern. Auf dem Gelände wird ein komplett neues Viertel entstehen – 25 000 Menschen sollén bis 2025 dort wohnen, arbeiten und zur Schule gehen. Das “Luxemburger Wort” zeigt auf, wie der Stadtteil einmal aussehen wird, und lässt sich von Minister François Bausch das Verkehrskonzept erläutern, das mit der Urbanisierung des “Ban” einhergeht.
 


 

Flottes Projekt

9 Oktober 2014 | Lëtzebuerger Journal | PATRICK WELTER

WO STEHEN WIR? Die Idee “Ban de Gasperich” wandelt sich zur Realität Verglichen mit anderen luxemburgischen Großprojekten, egal ob Trambahn oder Agrar-Center, geht es mit dem neuen Hauptstadtviertel “Ban de Gasperich” in Riesenschritten voran. Das ist keineswegs zynisch gemeint.Zehn Jahre Genehmigungszeit für ein Vorhaben dieser Größe sind, gemessen an der luxemburgischen Realität, verdammt kurz.
 
Weiterlesen >>
 


 

Vor dem großen Sprung

9 Oktober 2014 | Lëtzebuerger Journal | CLAUDE KARGER

In den kommenden vier Jahren wird sich im “Ban de Gasperich” enorm viel tun LUXEMBURG CLAUDE KARGER Knapp zehn Jahre ist es nun her, dass der damalige Innenminister Jean-Marie Halsdorf (CSV), Hauptstadtbürgermeister Paul Helminger und die Hesperinger Bürgermeisterin Marie-Th6rese Gantenbein den “Masterplan Bande Gasperich” bei einer Pressekonferenz am 9. November 2004 vorgestellt haben. “Visionen einer neuen Stadt” hatte unser Mitarbeiter Patrick Welter damals seinen Bericht über das Urbanisierungsprojekt zwischen “Cloche d’Or” und Howald betitelt, das bereits einige Jahre zuvor in Angriff genommen wurde.
 
Weiterlesen >>
 


 

Rond-point Gluck wird bis 2020 weichen

9 September 2014 | Luxemburger Wort | DIANE LECORSAIS

Im Hinblick auf den Ban de Gasperich Seit Jahren steht der Kreisverkehr in der Kritik.
Am Wochenende kam es wieder zu einem tödlichen Unfall. Nach dem schweren Verkehrsunfall am Wochenende im Kreisverkehr Gluck, bei dem ein 28 -jähriger Mann aus Frankreich tödlich verletzt wurde, drängt sich erneut die Frage nach der Sicherheit an besagtem Verteilerkreis auf. Auf Nachfrage erklärt Infrastrukturminister Fran-9ois Bausch gegenüber dem “Luxemburger Wort”, dass der Kreisel ohnehin bis 2020 weichen und durch eine Kreuzung mit Ampeln ersetzt wird.
 
Weiterlesen >>
 


 

Generalversammlung des IVG im Home St Joseph

18 Februar 2012 | Luxemburger Wort

Am 13. Februar 2012 fand die diesjährige Generalversammlung des Interessenverein Gasperich im Home St Joseph statt. Als Vertreter des Gemeinderates konnten Isabel Wiseler, Martine Mergen, Maurice Bauer, Tom Krieps, Justin Turpel und David Wagner begrüßt werden.
 
Weiterlesen >>
 


 

Haro sur Gasperich

03 février 2012 | Le Quotidien

L’urbanisation du ban de Gasperich a un thème récurrent au moment de la campagne. Et on aurait pu croire qu’une fois les élections terminées, le sujet allait retomber dans l’oubli. C’était sans compter lopiniâtreté des deux lus de déi Lénk.
 
Lire la suite >>
 


 

Verdienstvolle Feuerwehrleute geehrt

24 Oktober 2011 | Luxemburger Wort

Zur Erinnerung an den Kampf des Luxemburger Volkes während der Besetzung des Landes durch die Nazioppressoren hatte der Interessenverein aus Gasperich am 16. Oktober zu den Feierlichkeiten des Nationalen Gedenktages eingeladen.
 
Weiterlesen >>
 


 

„Jongenheem“ statt Heim für Alzheimerpatienten

24 Mai 2011 | Luxemburger Wort

Statt eines Foyers für Alzheimer-Patienten wird im Leemerwee im Gaspericher Viertel Sauerwiss ein „Jongenheem“ entstehen. Der hauptstädtische Gemeinderat gab gestern einstimmig seine Zustimmung für die teilweise Abänderung des Teilbebauungsplans (PAP) für das Gebäude, das sich bereits im Stadium des Rohbaus befindet – zum Bedauern des Gaspericher Interessenvereins.
 
Weiterlesen >>
 


 

Betreuungshaus für Alzheimerkranke beschlossen

07 April 2011 | Luxemburger Wort

Betreuungshaus
Zum Dossier Foyer Alzheimer >>
Weiterlesen >>