Nationaler Gedenktag in Gasperich

Zur Erinnerung an den Kampf des Luxemburger Volkes während der Besetzung des Landes durch die Nazioppressoren hatte der Interessenverein aus Gasperich am vergangenen 16. Oktober zu den Feierlichkeiten des Nationalen Gedenktages eingeladen.
 
Lokale Vereinigungen sowie Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Luxemburg-Zentrum waren dem Aufruf zum Gedenken an den 10. Oktober 1941, wo das Luxemburger Volk durch ein Referendum seinen Willen und seine Entschlossenheit äusserte, sich von der Nazi-Diktatur zu befreien, gefolgt.
 
Im Anschluss an die religiöse Feier welche zelebriert wurde von Pfarrer Romain Kroeger, versammelten sich die Vereine, Comch Henri Oé, Vertreter des Gaspericher Polizeikommissariats sowie Anwohner des Viertels vor dem „Monument aux Morts, wo ein Blumengebinde zur Erinnerung an die für unsere Heimat Gefallenen niedergelegt wurde.
 
Nachdem die Sonnerie aux Morts, gespielt von Mme Monique Bernotte verklungen war, stimmte der Kirchenchor unter der Leitung von Mme Sylvie Zuccoli die „Heemecht“ an und die Anwesenden schlossen sich im Andenken an die Frauen und Männer die Verfolgung und Zertrümmerung miterlebt haben, an.
 
Dann lud François Dahm, Präsident des lokalen Interessenvereines ins Home St Joseph ein, um im gemütlichen Beisammensein den Sonntagmorgen ausklingen zu lassen. Bei dieser Gelegenheit überreichte Roberto Scolati, Corps-Chef der Freiwilligen Feuerwehr Luxemburg-Zentrum die Medaillen an Marc Mamer, Generalsekretär des luxemburgischen Landesfeuerwehrverbandes und beigeordneter Wehrleiter der Wehr Luxemburg-Zentrum sowie an Raymond Merenz und Paul Müller für langjährige Verdienste im Feuerwehrwesen. jl
 
Nationaler Gedenktag in Gasperich